Veröffentlicht am

Stop. Atmen. Meditieren.

Wenn ihr aufmerksame Leser unseres Blogs seid, habt ihr bestimmt unseren letzten Post zum Thema “Achtsamkeit” gelesen. Falls nicht – hier ist nochmal der Link . Und da ihr jetzt Experte für achtsames Leben seid, wollen wir euch nun das Thema “Meditation” näher bringen.

Bestimmt denkt ihr bei dem Wort Meditation an Hippies, Weihrauch und Gesangsrituale :). Aber Meditation ist nicht nur für Menschen gedacht, die Yoga machen oder Tarotkarten lesen. Meditation ist einfach ein Weg, um den Geist zu beruhigen und die Gedanken zu verlangsamen – und das kann ab und an jeder von uns gebrauchen!

Untersuchungen haben ergeben, dass Meditation viele Vorteile haben kann. Zum Beispiel kann es bei Stress, Angstzuständen, Depressionen und Schmerzen helfen. Dies erklärt auch, warum viele Menschen Meditation verwenden, um innere Ruhe im stressigen Alltag zu finden.

Klingt das für dich auch spannend? Eine Sache, an die man sich erinnern sollte ist, dass Meditation eine Fähigkeit ist, genau wie Gitarre spielen oder einen Schal stricken. Sich auf eine Mediation einzulassen, erfordert ein bisschen Übung.

Hier sind ein paar Tipps die es euch erleichtern:

1. Atmen!

Mach es dir bequem und finde eine entspannte Körperhaltung. Konzentriere dich voll und ganz auf deine Atmung. Spüre, wie der Atem sich anfühlt, wie die Luft in deine Lungen strömt und wieder herausfließt. Spüre wie sich deine Brust hebt und senkt. Konzentriere dich allein auf die Atmung. Diese Übung kannst du am Schreibtisch, im Bett, beim Gehen oder sogar im Supermarkt üben.

2. Sprich mir nach!

Wähle ein positives Wort oder eine Phrase – wie “Liebe”, “Glück” oder “Frieden” – und wiederhole sie nach dem Aufwachen 10 bis 15 Minuten lang. Jedes Mal, wenn der Geist abschweift (was er wird), lenkt Eure Aufmerksamkeit sanft zurück auf das Wort. Dies bereitet den Geist auf den bevorstehenden Tag vor und bringt das Gehirn dazu, positiv zu denken!

3. Lasst euch leiten!

Wenn das Meditieren allein zu langweilig erscheint, warum nicht die Hilfe eines Profis in Anspruch nehmen? Es gibt viele kostenlose Apps, Websites und YouTube-Clips, mit denen Ihr euren inneren Zen finden könnt. Jeder ist anders – manche mögen entspannende Musik, andere bevorzugen Erklärungen – stellt einfach sicher dass ihr euch wohl fühlt.

Und falls es Euch ähnlich wie uns geht und ihr direkt starten wollt, findet ihr hier ein kurzes Video von 15 Minuten mit einer geführten Meditation.